Mediation! Ich brech ‘ne Lanze für meinen All-Time-Favorit!

Ich bin immer wieder erstaunt, wie viel eine konstruktive Konfliktbewältigung mit New Work gemein hat.


Bei beiden bestimmt Angst zumeist das Anfangs-Setting. Und davor erst recht! Wir tun viel, um unsere Komfortzone nicht verlassen zu müssen. Im Konflikt versuchen wir uns selbst und unser Umfeld mit viel Energie und Inbrunst davon zu überzeugen, dass der Zug schon abgefahren ist und eh nichts hilft. Vermeidung, Projektion, Verdrängung, Regression sind untrügliche Indizien dafür. Zu Beginn der Transformation wird der Sinn in Frage gestellt. Auch hier wird eine breite Palette an Abwehrmechanismen ins Feld geführt.


Im Verlauf der Mediation tasten sich alle mühsam voran, erschließen das ungewohnte Setting für sich und erproben angeleitet neue Umgangsweisen miteinander im Konflikt. Lernen ist angesagt. Genau wie im unternehmerischen Wandel.


Das Ziel jedes Mediationsprozesses ist Erkenntnisgewinn, Mut und Wachstum im Umgang mit den kommenden Auseinandersetzungen. Ziemlich ähnlich zu den Zielen agilerTransformationsprozesse, oder?


Eine Mediation in Anspruch zu nehmen ist kein Zeichen von Schwäche oder Inkompetenz. Im Gegenteil. Mediation kann in vielen Fällen ein Booster der Transformation sein; sie kann helfen den Wandel zu gestalten!